Vernetzungen

Die Koordinierungsstelle ist über vielfältige Vernetzungen eingebunden in die wissenschaftliche Infrastruktur. Sie ermöglicht es, sowohl bottom-up- als auch top-down-Prozesse zwischen Förderprojekten, Förderer und Öffentlichkeit flexibel zu gestalten.

Unter Leitung des Projektträgers DLR und des BMBF treffen sich die Koordinierungsstellen, die im BMBF-Rahmenprogramm zur Empirischen Bildungsforschung und benachbarten Programmen angesiedelt sind, zu einem jährlichen Austausch in Bonn (erstmalig 2010, seit 2012 jährlich).

Koordinierungsstellen im Rahmenprogramm "Empirische Bildungsforschung":

  • Forschungsinitiative Sprachdiagnostik und Sprachförderung (FiSS) (Kontakt)
  • Steuerung im Bildungssystem (SteBis) (Kontakt)
  • Entwicklung von Professionalität des Pädagogischen Personals in Bildungseinrichtungen (ProPäda) (Kontakt)
  • Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten (ESF) / Neurowissenschaften und Lehr-Lern-Forschung - Neurowissenschaften - Instruktion - Lernen (NIL) (Kontakt)

Koordinierungsstellen benachbarter Forschungslinien:

Die Koordinierungsstellen sind vom BMBF eingeladen, ihre fachliche Expertise, die Erfahrungen aus der interdisziplinären Zusammenarbeit und die wissenschaftlichen Ergebnisse der in den Förderlinien zusammengeschlossenen Forschungsprojekte gebündelt in die perspektivische Fortschreibung des Rahmenprogramms Empirische Bildungsforschungdes einzubringen.

Erfahrungen und Anregungen zur Ausgestaltung und Durchführung der Programme, die aus der Vermittlungsarbeit erwachsen, können hier rückgekoppelt werden. So wurde etwa auf Initiative von FiSS die Öffnung aller Nachwuchsschulungen für alle im Zuge der Förderung durch das Rahmenprogramms eingestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschlossen. Darüber hinaus hat die FiSS-Koordinierungsstelle in der ersten Laufzeit wichtige Anstöße in Hinblick auf die Erarbeitung einer nachhaltigen Datenarchivierung gegeben. Hierzu bedarf es - neben der seit 2014 erfolgten Bündelung der Datenarchivierung - letztlich vor allem einer Harmonisierung zwischen bundes- und landesweiten Datenschutzbestimmungen und den Förderrichtlinien zur Nachhaltigkeit erhobener Daten. 

Die in FiSS unterstützten Projekte werden von der Koordinierungsstelle ihrerseits zu Vernetzungen und Kooperationen angeregt. Mit Workshops, Tagungen und Herbstschulen bietet sie ihren Mitgliedern eine Infrastruktur, durch deren Nutzung vielfältige nationale wie internationale Kontakte zwischen Wissenschaftlern, Bildungsverwaltungen und Praktikern geknüpft werden können.