Formate & Instrumente

Im Rahmen der Förderrichtlinie "Sprachdiagnostik und Sprachförderung" hat die FiSS-Koordinierungsstelle die Aufgabe übernommen, durch Maßnahmen der Vernetzung, der Fortbildung und der Öffentlichkeitsarbeit die Projekte zur Kooperation anzuregen, sie in ihrer Arbeit und der Dissemination ihrer Forschungsergebnisse zu unterstützen und deren Transfer durch den Austausch mit Akteuren aus Bildungsverwaltungen, Bildungspolitik und schulischer Praxis vorzubereiten.

In der zweiten Laufzeit setzt die Koordinierungsstelle einen besonderen Schwerpunkt ihrer Arbeit im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit. Mit einer interdisziplinär angelegten Publikationsstrategie ergänzt sie die Publikationstätigkeit der einzelnen Projekte. So konnte im Herbst 2013 ein erster gemeinsamer, von Angelika Redder und Sabine Weinert herausgegebener Sammelband zu "Sprachförderung und Sprachdiagnostik" vorgelegt werden, in dem die Forschungsprojekte vorgestellt und erste Ergebnisse zusammengefasst werden. 

Seit 2009 hat die FiSS-Koordinierungsstelle in vielen gemeinsamen Veranstaltungen Forscherinnen und Forscher zusammengebracht:

  • Auf jährlichen Frühjahrs-Workshops treffen sich alle Projektleiterinnen und Projektleiter, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, berichten über ihre Projekte und erarbeiten gemeinsame Strategien.

  • Dabei werden aktuelle Ergebnisse diskutiert, forschungsmethodische und forschungspraktische Schwierigkeiten besprochen, vielversprechende Lösungen vorgestellt und Interdisziplinarität praktiziert. Alle Projekte berichten von ihrem laufenden Forschungsprozess, so dass gezielt gemeinsame Herausforderungen erkannt und angenommen werden können.

  • 2012 wurde das Konzept der Frühjahrs-Workshops erweitert: Die FiSS-Koordinierungsstelle organisiert nun, zusammen mit Kooperationspartnern, eine jährlich stattfindende "Internationale FiSS-Frühjahrstagung". Die Tagung richtet sich an die breite interessierte Fachöffentlichkeit und an mit Sprachbildung befasste Institutionen wie KiTas und Schulen, Bildungsverwaltungen und Lehrerbildungsinstitute. Sie bietet ein Forum, um die Ergebnisse der FiSS-Projekte im größeren Kreis zu evaluieren und gemeinsame Handlungspotenziale auszuloten. Koordinierte Forschung wird so zum Ausgangspunkt vielfältiger Kontakte und regt an zu fundierten Kooperationen zwischen Wissenschaft und Praxis.
  • In jährlich stattfindenden "Herbstschulen" treffen sich unsere NachwuchswissenschaftlerInnen zu interdisziplinär angelegten Fortbildungstagen. Neben themenzentrierten Vorträgen und Workshops bieten die Herbstschulen Gelegenheit, Qualifikationsarbeiten zu diskutieren, Kontakte zu vertiefen und konkrete Kooperationsmöglichkeiten auszuloten.

  • In den Zwischenzeiten unterstützt die Koordinierungsstelle Vernetzungen zwischen einzelnen Projekten durch Workshops, Methodenschulungen und die Bereitstellung von Infrastruktur.

  • Mit dem BMBF-geförderten Projekt „Bilanz und Konzeptualisierung von strukturierter Forschung zu 'Sprachdiagnostik und Sprachförderung'“ (veröffentlicht 2011 in ZUSE Berichte 2, hg. von Angelika Redder) wirkte die FiSS-Koordinierungsstelle initiierend wie leitend mit an einer erstmaligen umfassenden Bestandsaufnahme zum aktuellen Stand der Forschung und zu Forschungsbedarfen hinsichtlich Sprachdiagnostik und Sprachförderung. Bilanz und Perspektiven zum Themengebiet finden Sie hier.